Siegener Spielewelt

Textfeld:  
Hol's der Geier
 
Mäuse machen!
Im Zweifel für Cati. So könnte man das Spiel auch nennen. Oder: zwei Deppen und nur ein Gedanke. Es ist wirklich zum Heulen. Warum muss sich Tim immer meine Gedanken klauen? Hat er keine eigenen? Oder bin ich der Dieb? Nun, wie dem auch sei, es ist Cati, die Gewinn bei der Sache macht. "Und umdrehen!" Schon wieder, es ist zum §%&§"$%"§. Hol's der Geier! Da geht sie hin, meine 15. Und mit ihr Tims. Wer aber hat schon wieder die Nase vorne? Richtig. Cati.

Die Spieler bekommen einen Kartensatz mit den Kartenwerten von 1 bis 15. In der Mitte des Tisches liegt der gut gemischte Kartenstapel mit den Mäusen und den Geiern. Die Mäuse geben positive Punkte (1-19) und die Geier Minuspunkte (-1 bis -5). Es wird die oberste Karte dieses Stapels umgedreht um zu sehen, worauf man bietet. Alle Spieler suchen sich nun eine Karte aus, die sie verdeckt vor sich ablegen. Haben alle Spieler eine Karte gewählt, dann decken sie auf. Der Spieler mit der höchsten Karte bekommt die Mäusekarte, ist es ein Geier, so "gewinnt" sie der Spieler mit der niedrigsten. Haben zwei oder mehrere Spieler, so wie Tim und ich, die gleiche Karte gelegt, so ist der Spieler, also Cati, mit der nächst höchsten Karte der Gewinner. Sollten zum Beispiel Cati und Sarah für eine 10 und Tim und ich für eine 8 entschieden haben, dann bleibt die Mäuse- oder Geierkarte liegen und eine weitere wird aufgedeckt. Jede Karte kann nur einmal gespielt werden, dann ist sie weg. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt.

"Hol's der Geier" ist ein schnelles, lustiges Spiel. Es ist kein Kracher aber dennoch solide und sorgt für manch lustige Stunde. Taktik kommt ins Spiel, wenn man sich merken kann, wer welche Karten schon gespielt hat. Und auf welche Mäusekarten man setzen will/soll. Kann ich es mir leisten die 1 bis 5 Punkte Karten sausen zu lassen, um bei den wertvolleren Karten einzusteigen oder spiele ich lieber meine hohen Karten für die weniger interessanten Karten aus und sammle so langsam aber stetig Punkte? Welche Karten werden meine Mitspieler legen? Wie tickt Tim? Was läuft bei Cati ab? Setzen die beide gerade jetzt auf viele Punkte oder wollen sie die Karte auch nicht? Wenn es um relativ gute Punkte geht, werden alle versuchen die Karte zu bekommen, wäre das der ideale Zeitpunkt seine 1 loszuwerden? Die Grafik der `88er Ausgabe ist der Zeit entsprechend, heute sieht das besser aus. Mit diesem kleinen Kartenspiel kann man lange Spieleabende ideal ausklingen lassen. Am besten für mehr als 3 Spieler.
 
Strategie / Taktik

   
Glück / Zufall
 
Interaktion

Anleitung / Material
  
Spielspaß
   
Preis / Leistung

Textfeld:  
Kurzinfos
Hol's der Geier 
Gesamtbewertung
    
Autor
Alex Randolph 
Verlag
Ravensburger 
Erscheinungsjahr
1999/ 1988 
Spieleranzahl
2 - 5 
Dauer
ca. 20 Min. 
Alter
ab 10 Jahren 
Preis
10,95 € 
Auszeichnungen
Spiel des Jahres 1988 - Auswahlliste