Siegener Spielewelt

Textfeld:  
6 nimmt!
 
Kein Spiel für Hornochsen!
Da haben wir drei mal wieder den gleichen Gedanken gehabt. Drei Dumme und ein Gedanke. Aber dieses Mal ist nur Jens der Dumme, da Carsten und ich unsere Karten noch anlegen können. Jens' Karte ist die sechste. Und wer die sechste legt, der nimmt! 

"6 nimmt!" ist ein Kartenspiel, bei dem es auf kluges Spielen und Überlegen ankommt. Jeder Spieler erhält 10 Karten, die er an vier Kartenreihen, die auf dem Tisch ausliegen, möglichst nicht als sechste anlegt. Derjenige, der die sechste Karte legt, muß die übrigen fünf als Minuspunkte einsammeln. Angelegt wird immer an die niedrigste Differenz nach oben ( die 47 kommt also an die 25 und nicht an die 49). Die 104 Karten haben zwischen einem und sieben Minuspunkten. Wer als erster 100 Minuspunkte zusammen hat, ist der "Hornochse" (so heißen die Minuspunkte) und hat leider verloren. Aber selbst das ist nicht so schlimm, denn nun kann man eine neue Runde einleiten.... 

"6 nimmt!" ist schnell zu erlernen und jedes mal anders. Besonders in größerer Runde kommt die volle Spieltiefe ans Tageslicht. 
 
Strategie / Taktik


Glück / Zufall

Anleitung / Material

Spielspaß

Preis / Leistung

 
Hornochsen
 
Nicht planbar
"Das ist doch "6 nimmt", oder nicht!?" "Sieht jedenfalls genauso aus." Teilweise stimmt diese Beobachtung schon. Alte Freunde, die von "6 nimmt!" bekannten Hornochsen, treffen wir hier wieder. Eigentlich hätte das Spiel auch den Titel "5 nimmt!" tragen können, denn im Gegensatz zu seinem älteren Bruder wird hier bei der fünften Karte genommen und die Spieler spielen nacheinander. 
In der Mitte des Tisches werden, nach Mitspielerzahl unterschiedlich viele, Karten gelegt. Meist neun oder zwölf. Nun legen die Spieler, wie bei 6 nimmt!, immer an die kleinste Differenz nach oben an (45 an die 38, nicht an die 46). Wer eine kleinere Zahl legt, als alle auf dem Tisch ausliegenden, legt diese an die größte an. Und noch etwas Neues: Nun gibt es auch positive Hornochsenkarten, in grün gehalten. Außerdem gibt es zwei Zusatzkarten, mit denen man sich oder anderen etwas Gutes oder weniger Gutes tun kann. Die eine Karte verdoppelt sämtliche Hornochsen am Ende der Spielrunde, die andere addiert fünf Pluspunkte dazu. Als letzte Neuheit soll erwähnt werden, daß man nun bis zu drei Karten pro Runde ablegen kann. So kann es kommen, daß ich fünf Minuten nur rumsitze, weil ich husch husch meine Karten abgelegt habe, während meine Mitspieler ihre Karten zu horten schienen. 

Hornochsen ist nicht planbar. Wenn ich dran bin, sieht alles ganz anders aus, als in der letzten Runde. Eine richtige Taktik gibt es auch nicht. Versuche ich, so schnell wie möglich meine Karten abzulegen, oder schaue ich, daß ich gute Plusreihen einsammle? Denn egal wie ich mich entscheide, am Ende war es meist eine falsche Entscheidung. Hornochsen bringt vielleicht gerade deswegen sehr viel Spaß. Muß an der Familie liegen...
Strategie / Taktik

Glück / Zufall

Anleitung / Material

Spielspaß

Preis / Leistung

Textfeld:  Kurzinfos
6 nimmt! 
Gesamtbewertung
 
Autor
Wolfgang Kramer 
Verlag
Amigo
Erscheinungsjahr
1994 
Spieleranzahl
2-10 
empf. Alter
ab 10 
Spieldauer
ca. 40 Min. 
Preis
6,95 € 
 
 
Kurzinfos
Hornochsen 
Autor
Wolfgang Kramer 
Verlag
Amigo
Erscheinungsjahr
1998 
Spieleranzahl
2-6 
empf. Alter
ab 10 
Spieldauer
ca. 30 Min. 
Preis
6,95 €