Siegener Spielewelt

 

Textfeld:  
SuDoKu - Das Brettspiel
 
Ganz einfach, ganz schön knifflig!
"Suji wa dokushin ni kagiru" ist die Abkürzung für SuDoKu, was soviel wie "Die Zahlen müssen einzeln bleiben" bedeutet. Die kleinen Zahlenspielereien kennt mittlerweile wohl jeder. In Tageszeitungen, Magazinen, im Softwareregal und eigentlich sonst auch überall sehen wir diese 9 x 9 großen Quadrate. Auf der Messe in Essen im Oktober 2005 war SuDoKu auch überall zu sehen. Kaum ein Verlag, der nicht auf diesen Trend aufgesprungen ist. So auch Kosmos. 

Mit dem Spiel von Reiner Knizia bekommt man ein unterhaltsames Überlegspiel, das eigentlich mit SuDoKu nicht mehr viel gemeinsam hat. Beim klassischen SuDoKu geht es darum in 9 Feldern zu 9 Quadraten die Zahlen von 1 bis 9 so unterzubringen, dass in jeder Reihe, jeder Spalte und in jedem Quadrat die Zahlen jeweils einmal auftauchen. Es gilt also das SudoKu zu lösen. Diesen Anspruch setzt „SuDoKu – Das Brettspiel“ nicht. Dennoch bringt es Spaß. 
Der Spielplan zeigt also die 9 Quadrate zu je neun Feldern. Am Anfang einer Partie verteilen die Spieler die gelben Zahlen so, dass pro Feld eine Zahl liegt und in jeder Reihe auch nur eine. Wer anfangen muss, ist schon einmal im Nachteil: Er zieht eine Zahl vom verdeckten Haufen und legt sie nach den Regeln, dass eben jede Zahl nur einmal in einem Feld und einer Reihe und einer Spalte liegen darf, an. Pro Zahl, die in dem Feld liegt, in das er seine Zahl legt, bekommt er einen Punkt, sowie für jede Zahl in der Reihe und der Spalte. So kann der Startspieler maximal 3 Punkte machen; die nachfolgenden Spieler haben da stets einen Vorteil. Als vierter Spieler kann ich schon 6 Punkte machen. Legt ein Spieler regelwidrig, weißt man ihn nett darauf hin, „Du Depp, so schwer ist das doch nun wirklich nicht!“, und diese Runde muss er leer ausgehen. Wer auf der kramerischen Punkteleiste eine Runde dreht, bekommt ein Plättchen mit einer 40. Das Spiel endet, wenn ein Spieler seine gezogene Zahl nicht mehr anlegen kann. Wer nun die meisten Punkte hat, gewinnt.

Dem Spiel liegt noch eine Kindervariante, ab 6 Jahren, bei. Dazu dreht man den Spielplan um und die Kinder spielen mit sechs verschiedenen Tieren anstatt Zahlen in sechs Feldern zu sechs Quadraten. 
Auch wenn das Spiel an sich Spaß bringt, kommt es mit Längen daher. Solange ich nicht an der Reihe bin, kann ich auch nichts machen. Selbst wenn man seine Zahl schon früher zieht, kann sich alles durch das Legen der anderen Zahlen ändern. 
Das Material ist gut, Interaktion gibt es eigentlich keine, dafür ist die Anleitung klar und schnell zu verstehen. Nachdenken und Glück halten sich die Waage; Taktik kann man das nicht nennen, da man einfach ein gutes Auge haben muss. Zahlen unterscheiden zu können ist auch von Vorteil. Also ein wenig abstraktes Denken ist Voraussetzung. Wir geben dem Spiel 4 Sterne weil es schnell geht und schon Laune macht. Diese vier Sterne sind aber nicht ganz mit den vier Sternen anderer Spiele zu vergleichen. Dennoch – ein nettes Spiel für Zwischendurch.
Strategie / Taktik


Glück / Zufall
   
Interaktion
0
Anleitung / Material
   
Spielspaß
   
Preis / Leistung

Textfeld:  
Kurzinfos
SuDoKu - Das Brettspiel 
Gesamtbewertung
    
Autor
Reiner Knizia 
Verlag
Kosmos 
Erscheinungsjahr
2005 
Spieleranzahl
1 - 4 
Dauer
ca. 45 Min. 
Alter
ab 6 Jahren 
Preis
15,95 €