Siegener Spielewelt

Textfeld:  
Crazy Diamond & Karatino (2 Spiele in einem)

Crazy Diamond
Im Herzen des brasilianischen Urwalds, im Distrikt Minas Gerais, nahe der Stadt Porto des Minas, haben Abenteurer eine Diamantenmine entdeckt. Um die Diamanten jedoch verkaufen zu können, müssen sie erst in die bewohnte Welt zurück. Und als wäre das nicht schon schwierig genug, ist zwischen den Abenteurern auch noch ein Streit über die Verteilung der Beute entbrannt. Alle Spieler haben nun den Auftrag, so viele Diamanten wie möglich in den Ort Morada Nova de Minas zu transportieren. Denn in Morada Nova befindet sich die einzige Bank mit einem sicheren Tresor.
Aber die Reise ist gefährlich! Mit Flugzeugen, Jeeps und Schnellbooten bewegen sich die Spieler entlang verschiedener Strecken. Die Spieler können die örtliche Polizei bestechen, um die Kontrolle über wichtige Häfen und Flugplätze zu erlangen. Die örtliche Polizei lässt dann niemanden mehr durch ohne Zustimmung des jeweiligen "Commandante". 
Der Spieler, der als erster 25 Diamanten besitzt, gewinnt das Spiel.
Karatino
Karatino nimmt Dich mit zu Luxus und Glamour der europäischen Diamantenhäuser. Bei Karatino hat jeder den Auftrag, 20 Rohdiamanten zu bearbeiten und zum richtigen Zeitpunkt zum Kauf anzubieten. Aber die Lagerplätze können nur einen beschränkten Vorrat an Diamanten aufnehmen und es gibt andere Spieler auf dem Markt, die sich Dir in den Weg stellen. Die Kombination von Glück, Strategie und Interaktion macht Karatino zu einem einzigartigen Spiel, von dem man schnell abhängig wird. Der Spieler, der als erster 20 Diamanten verkauft hat, gewinnt das Spiel..
 
Soweit zu dem, was auf der Packung steht.
"Juhu, ein neues Spiel!!" ertönte es, als ich endlich ankam. Alle 14 Tage treffen wir uns nun schon seit 7 Jahren mit vielen Spielern in der Stadthalle in Haiger zum gemütlichen Spielen. Heute hatte ich das Spiel "Crazy Diamond & Karatino" bekommen und es mußte natürlich gleich ausprobiert werden.
Mit dabei: Nicole (Erfinderin von "Die Midromis"), Christin, Roland (Pegasus) und meine Wenigkeit (Thorsten).
Schon die Verpackung macht was her: Matt schwarz der Karton, weiße Schrift und die Diamanten hochglänzend. Sieht einfach edel aus und passt zum Spiel. Nachdem wir die Verpackung geöffnet hatten, sahen wir ein 7teiliges Spielfeld, welches von beiden Seiten bedruckt war. Dazu die Diamanten, 2 verschiedene Würfel (1 pro Spiel), die Städtekarten, die Führerscheine, die silberne Schüssel (unten mit Filz ausgelegt damit der Geräuschpegel nicht so groß ist) und die Markierungssteine. Erster Eindruck: Gutes Spielmaterial. Dann bauten wir das Spielfeld zu "Crazy Diamond" auf. Hierbei kommt es darauf an, wie viele Mitspieler man hat. Das Mittelfeld und dann pro Spieler eine Karte.
Sechs Spieler können mitspielen. Nachdem wir die Schale mit den Diamanten in die Mitte des Spielfeldes gestellt, die Städtekarten, Führerscheine und den passenden Würfel auf dem Tisch verteilt hatten, konnte es losgehen
25 Diamanten mußten aus der Mine (Schale) über Straßen unten aus dem Spielfeld gebracht werden. 
Reihum wurde gewürfelt. Mit der gewürfelten Zahl darf jeder Mitspieler einen Diamanten über seine Karte bewegen. Wer welchen Weg nimmt, bleibt einem selber überlassen. "Ich nehme den kurzen Weg über die rote Straße" war da zu hören. "Stopp, das geht nicht." sagte ich "Um diese benutzen zu dürfen, brauchst du diesen rosa Führerschein." und hielt diesen hoch. "Wie komm ich da dran?" war dann die nächste Frage. "Ganz einfach: Der Führerschein kostet 2 Diamanten. Diese mußt du aber erst mal unten raus gebracht haben, bevor du diesen kaufen kannst. Ab dann kannst du die rote Straße benutzen." erklärte ich. "Also erst mal nur über die braunen Straßen". Die nächste Frage ließ nicht lange auf sich warten: "Wofür ist der Anker und das Flugzeug auf dem Würfel?" Ich fing an zu erklären, das wenn der Wurf einen der Symbole zeigt, einen Diamanten von einem Flughafen zu einem anderen Flughafen oder von einem Hafen zu dem nächsten oder übernächsten Hafen fahren darf. Voraussetzung ist aber, das ein Diamant auf einem Hafen oder Flughafen steht (Städte, die einen Hafen oder Flughafen haben, sind mit dem dementsprechenden Symbol gekennzeichnet). Bei den Spielern, die keinen Diamanten darauf stehen haben, darf in dem Moment auch keiner bewegt werden. 
Diese Städte können  auch gekauft werden, sobald man die Diamanten dafür hat. Damit wird dann den übrigen Spielern der Zugang verwehrt und man muß sich einen anderen Weg suchen. Oder: 2. Möglichkeit: Man kauft sich den Weg frei (wenn der Besitzer dieser Stadt damit einverstanden ist). Dieser Zugang kostet allerdings Diamanten. Wie viel, steht auf jeder Stadtkarte drauf. "Hey, damit vergrößere ich ja meine Diamantenmenge und muß diese weniger herausbringen!!" "Stimmt" meinte ich "dafür mußt du sie aber auch erst mal gekauft haben, und der Preis steht auf jeder Karte drauf. Du mußt auch niemanden den Weg frei machen. Du kannst, wenn du willst."
"Und warum steht auf Karatino schon ein Markierungsstein?" Dazu meinte ich: "Karatino gehört Mr. X. Mr. X verkauft diese aber auch."
"Warum darf ich bei dem Anker 1 oder 2 Häfen weiterfahren?" fragte Nicole. "Wenn z. B. Roland einen Hafen kauft, darfst du da nicht halten. Stehst du 2 Häfen davor, darfst du eben nur einen weiterfahren. Stehst du einen davor, kannst du daran vorbeiziehen ohne dort zu halten. Deswegen 1 oder 2." sagte ich dazu. "Mist" meinte Roland "dann muß ich mir den davor auch kaufen."
"Stimmt, dann kann keiner mehr daran vorbei und muß sich einen anderen Weg suchen. Aber du mußt sie erst mal haben."
Nach einiger Zeit wurde das Spielfeld ganz schön dicht mit den Markierungsteinen und wir hatten riesigen Spaß.
Spielvariante: Als eine sehr gute Variante hat sich gezeigt, das es besser ist, die Würfelpunkte auf verschiedene Diamanten zu übertragen. Damit kommt mehr "Aktion" ins Spiel. Dabei ist trotzdem darauf zu achten, das die Diamanten sich nicht gegenseitig überspringen.


Dann kamen wir zum zweiten Spiel: Karatino. Ich drehte die Spielfläche komplett um und setzte die leere Schale in die Mitte. Jeder bekam 20 Diamanten, die verkauft werden sollten. "Wer das zuerst schafft, hat gewonnen." meinte ich.

"Och jo, das ist doch kein Problem. Ich bin eh der beste Verkäufer!!"" meinte Roland und rief dann gleich zu den anderen Spielern in der Stadthalle: "Diamanten, preisgünstig hier bei mir zu haben!!" Alles lachte. "Das ist auch eine Möglichkeit, hat aber nichts mit den Regeln zu tun." meinte ich. "So so, dann halt anders. Und wie?" fragte Roland. "Ganz einfach" meinte ich und fing an zu erklären:
Am Anfang hat jeder Spieler auf der unteren Reihe 20 Diamanten liegen. Und die muß man nun mit dem zweiten Würfel nach oben schieben. Die gewürfelte Zahl ergibt die Anzahl der Steine, die man bewegen darf. Das heißt: Mit der 4 darf man entweder je 2 Diamanten in der 2. Reihe von links nach oben ziehen oder 3 in der dritten und 1 in der ersten. Was man nicht darf: In der 3er Reihe nur 2 oder in der 2er Reihe weniger nach oben schieben. Allerdings gibt es einen Knackpunkt: Man MUSS schieben. Aber auf dem 2. Querfeld dürfen nicht mehr wie 6 Diamanten liegen. Sollte man durch das "zwangsläufuge" hochschieben dennoch mehr darauf liegen haben, fallen ALLE Diamanten rechts wieder herunter auf das untere Spielfeld. 
In der oberen Querreihe dürfen allerdings nicht mehr als 5 Diamanten liegen. Bei mehr, gilt das gleiche wie eine Reihe darunter. 
"Ok, die Zahlen 2 - 5 sind erklärt. Wofür sind die anderen Symbole?" fragte Christin. "Kommen wir erst mal zu dem gemeineren Symbol, dem Diamanten." sagte ich.
Da wäre mal der Diamant auf dem Würfel. Das ist der "Crazy Diamond" in diesem Spiel. Wer den würfelt, der darf einen x-beliebigen Diamanten (also einen eigenen oder den eines anderen Mitspielers von einem der drei Querfelder) nach irgendwohin versetzen. Das heißt: Ich kann einen bei Roland wegnehmen und diesen bei Nicole oder Christin auf eins der drei Querfelder setzen. "Moment mal" meinte Christin "Du kannst doch aber nicht oben in die beiden Felder, wenn da die maximale Anzahl liegt, oder?" "Klar, das geht. Dann fallen in diesem Moment alle Diamanten runter. Es ist halt der Crazy Diamond. Der kann das!" grinste ich. "ok, dann kann das also auch jeder machen, wie bei den anderen Zahlen auch, oder? fragte Nicole. "Nein, das geht nicht. Der Crazy Diamond ist nur für denjenigen, der ihn würfelt."
"Ok, dann bliebe ja nur noch das M auf dem Würfel. Welche Bedeutung hat das?" fragte Roland. "Also, mit dem M darf als erstes der Mitspieler verkaufen, der die meisten (also 5 oder weniger) Diamanten auf der oberen Reihe hat. Wir gehen mal von folgender Situation aus. Du hast 3 Diamanten, Nicole 4, Christin 5 und ich 3 Diamanten auf der oberen Reihe. Christin darf alle 5 verkaufen und legt diese in die Schale. Der Rest von uns darf leider nur 1 aus dieser Reihe nehmen und diesen in die Schale legen. Die anderen bleiben liegen." Nicole meinte dann "Ok, dann verkaufe ich die beim nächsten M." "So einfach ist es auch nicht. Es passiert noch was bei diesem M. Aber erst nachdem die Diamanten in der Schale sind. Jetzt müssen die Diamanten aus der 2. Reihe in die 3. Reihe geschoben werden. Und sollte es dann mit den liegen gebliebenen Diamanten mehr wie 5 ergeben,.."  "Oh nein!! Laß mich raten" sagte Christin "Die fallen dann alle wieder runter, stimmts?" "Genau so ist es" nickte ich ihr zu. "Na das gibt einen heiden Spaß" erklang es dann allgemein. Und so war es dann auch. Es hat zwar etwas gedauert bis der erste keine Diamanten mehr hatte, aber Spaß ohne Ende hatten wir.
Fazit: Wir hatten jede Menge Spaß, die Zeit war schnell vergangen und keinem wurde es langweilig. "Ein SUPER Spiel" war die einhellige Meinung. Und für den Preis von 31,95 € hat man immerhin 2 Spiele.
Strategie / Taktik


Glück / Zufall

Anleitung / Material

Spielspaß

Preis / Leistung

Noch was in eigener Sache: Derzeit gibt es das Spiel nur bei uns. Wir bemühen uns, dieses in Deutschland weiter zu verbreiten.

Textfeld:  
Kurzinfos
Crazy Diamond & Karatino
Gesamtbewertung
 
Autor
Bas Kesting
Verlag
Spezet
Erscheinungsjahr
2006 
Spieleranzahl
2 - 6 
empf. Alter
ab 8 
Spieldauer
ca. 40 - 60 Min. je Spiel 
Preis
31,95 € 
erhältlich nur im
Fantasy Game Shop